Diese Website verwendet Cookies, um die Bereitstellung von Diensten zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr ... schließen ×
+

Verbrechersystem Deutschland

karlheinz-bandosz-heja-bvb-1977Die Grünen wollten eine Oase in grün mit reiner Luft, blühenden Wiesen und Feldern, reich an Tierarten schaffen bzw. erhalten! Ein Leben in Frieden, Freiheit und Glück kreieren! Und was ist daraus geworden? In Gier, Narzissmus und fachlicher und sachlicher Unkenntnis bzw. Inkompetenz der vielschichtigen und komplexen Systemstrukturen geworden, Sie handeln sie wie Elefanten im Porzellan-Laden. Sie zerdeppern einfach alles! Aus den blühenden Wiese, in denen sich Bienen ihre Nektar besorgen, sind, wie die Wirtschaft, Wüsten der Armut und des Elends entstanden. Die deutsche Sprache verunstaltet. Presse und Meinungsfreiheit sind aufgehoben oder schwer eingeschränkt. Das deutsche Volk lebt nicht mehr in Deutschland, fühlt sich nicht mehr heimisch und hat Angst Nachts allein der Wege zu gehen. Obdachlose liegen auf den Straßen, in Ecken und Eingängen. Aus Deutschland wurde Kalkutta.

Und dies alles lässt sich der überwiegende Teil der Bevölkerung gefallen. Eigentlich gehörten Millionen, die Verantwortung für sich und andere übernehmen, vor dem Reichstag und jagt diese Verbrecher aus Amt und Würden!! Der BVB ist der 5 größte Fußballverein der Welt und hat über Generationen Millionen von Fans. Sie alle singen das Lied!

Nein, das finde ich auch nicht gut, was einige AfD-Politiker so machen und von sich geben, aber bei den etablierten Parteien ist alles geheuchelt und gelogen, aber noch weniger gut finde ich, dass in ganz anderen Sphären, wie in der Politik, Fußball, Mainstream-Medien, von den etablierten Parteien deren Straftaten, wie Cum-Ex-Skandal, Wirecard-Skandal usw., und diese viel gravierenden Verbrechen, nicht hinreichend in gleicher kritischen Form, wie gegen die AfD, berichtet wird, wie die Straftaten nie verfolgt und niemals aufgeklärt werden, nur gegen die AfD, aber nicht aus den eigenen Reihen propagandistisch ausgeschlachtet werden.

Wer suchet, der findet! Und das dumme Volk verkennt die moralisch geheuchelten Absichten, die hinter ihnen auferlegten Zwängen werden, nicht, wie die Kirche diese missbraucht, in einem einzuhaltenden Diktat, was zu Sanktionen führen muss, die uns zu Sündern machten hier allein, jetzt dazu führt, nicht mehr die Partei AfD zu wählen, weil ein dummer Teil des Volkes so indoktriniert werden konnte. Wer hinter der Fassade von Sozial, Freiheit, Gerechtigkeit schaut, der finde sich in einem hochkriminellen Staatssystem wider, das aber gewaltig gegen Nazideutschland, Russland, China und Nordkorea wettert.

Wer_ist_Deutscher_Meister_01Es werden Kritiker, die all diese Straftaten aufdecken oder massiv kritisieren, nicht nur denunziert, sondern auch in nicht wahrnehmbarer subtiler Form ermordet. Mir hat man einen Keim am Penis angebracht, der das Urinabfluss verhinderte und nur durch ein Katheter wieder abfließen konnte.

Ich zweifle auch daran, dass der Urheber des Werkes zum Lied „Heja BVB“, Reiner Hömig, zu seinen Erkrankungen, wie zum schweren Corona-Verlauf und nun zu seiner Mandelkrebs-Erkrankung, dass diese Erkrankungen natürlich entstanden ist, sondern nachgeholfen wurde.

Es geht um die Klage gegen die Musikmafia, (Bundesverband Musikindustrie e. V., das Marken- und Patentamt, dass Bundeskartellamt, Kulturbereich innerhalb der Bundesregierung, Mainstream-Medien, den Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten, den VUT, die GVL und GEMA), die er uns ermöglichte, weil er wegen seines Nicht-Erhalts von GEMA-Vergütungen zur Intonierung des Liedes sich im Dortmunder-Stadion darüber informieren ließ, wie der BVB diese intonierten Lieder abgelte, pauschal, und wir durch ihn davon erfuhren, nach dem man ihn systemkonform indoktrinierte, da er mit Wolfgang Petry, Jürgen Drews, Bläck Fööss u. w. Künstlern, einen Fehler begangen habe, uns hierüber aufzuklären, diese Klage nun verhindern soll, wegen der Intonierung des Liedes „Heja BVB“ seit 45-zig Jahren seit 1977 im Dortmunder-Stadion in seiner Zustimmung allein im Verwertungsrecht für dieses Lied von über 250.000,– € und weiteren Downloads, Musikstreaming und anderen Tonträgerveröffentlichungen wie Berichten in Büchern und Zeitschrift er hierfür seine GEMA-Vergütungen erhielt, will jetzt nichts davon gewusst haben. Er habe uns die Verwertungsrechte nur für einen Pressauftrag mit Label-Code usw. zugestanden. Er ist unter Druck und soll uns diese Verwertungsrechte jetzt absprechen. Er ist aber nicht als freier Produzent aufgetreten. Wir haben alles bezahlt: Studio, Sänger usw. und den Pressauftrag. Er selbst legt kein Beweismittel vor, die diesen Angaben widersprechen würden! Er hat uns gerade deswegen über seine Recherchen wegen der GEMA-Vergütungen unterrichtet, weil er wusste, dass wir die Verwertungsrechte halten und das gleiche Problem gegenüber der GVL haben.

Das Landgericht Berlin hat in 1. Instanz klar und deutlich geurteilt, dass die pauschale Abgeltung rechtwidrig war und die dem zugrundeliegende Verteilungspläne nichtig seien. Die pauschale Abgeltung war immer zu allen Zeit vorsätzlich vorgenommen worden, da den Beschuldigten klar war, dass dort in den Stadien der 1. und 2. Bundesfußballliga in der Regel nicht einmal das Genre noch das Repertoire intoniert würde, das überhaupt Rechtsansprüche rechtfertigen könnte. Die Musiktitel aus den Musikcharts und Mainstream werden in den Stadien höchst selten eingesetzt. Die Fußballverein und deren Fans identifizieren sich mit den langlebigen Vereinshymnen, die über Jahrzehnte intoniert werden und die Seele des Verein sind. Sie haben eine weitaus höheren Stellwert als die kurzlebigen kommerziellen Charttitel.

11477298-2134526333739738Fußballspiele sind nicht von Politik und nationaler Identität zu trennen: „Man braucht die Politik nicht erst hineinzubringen und hineinzumischen, sie ist immer schon darin, insofern eben Nationen politische Körper sind“ (Dolf Sternberger). Welche politische Wirkung der Fußball hat, zeigte der deutsche Sieg bei der Weltmeisterschaft 1954 in Bern. Der damalige nationale Überschwang erklärt sich nicht zuletzt dadurch, dass Deutschland seine Abseitsstellung in der Völkergemeinschaft durch das „Wunder von Bern“ relativieren konnte. Verena Scheuble und Michael Wehner zeigen in ihrem Beitrag, wie das Konstrukt der „Nation“ – im Sinne einer „vorgestellten politischen Gemeinschaft“ (Benedict Anderson) – und die „nationale Identität“ als „Seelenkitt des modernen Kollektivs“ bei sportlichen Großereignissen aktiviert und sichtbar werden. Diese kritische Analyse des Zusammenhangs von Fußball und nationaler Identität stellt neben all den Ambivalenzen und negativen Begleiterscheinungen die positive Funktion dieser Symbiose dar. Nichts trägt mehr zur Bildung einer schichtenübergreifenden Gemeinschaft, die „vom Kanzler bis zum Penner“ (Dirk Schümer) alle einigt, bei und nichts beeinflusst die (politische) Stimmungslage mehr als Fußballweltmeisterschaften. Es zeigt sich aber auch, dass das Konstrukt der „Nation“ im Alltagsleben eine wichtige, wenn auch schwierige und historisch belastete Bezugsgröße ist. Diese Bezugsgröße wird solange virulent bleiben, bis eine nationale in eine europäische Identität überführt werden kann.

Zu den GEMA- und GVL-Vergütungen geht es um Millionen zu den intonierten Liedern in der 1. und 2. Fußballbundesliga, die vielen Labels, Musikverlagen usw. vorenthalten wurden, wenn diese Tracks genau abgerechnet worden wären. Die eingereichte Strafanzeige gegen die Geschäftsleitung der GVL wird einfach von der Staatsanwaltschaft Berlin und der Generalstaatsanwaltschaft Berlin ignoriert.

Das größere Übel, sich die Oppositionspartei AfD so vom Hals halten, ist die Gier nach Macht und Geld und soll den Machtwehalt mit krimineller Energie sichern. Die Handlungen und Entscheidungen sind gegen das eigene Volk gerichtet und führen zu Elend, Armut und Not. Das Volk wird zu ihrem Machterhalt belogen und betrogen und sie sind die Kriminellen, Verfassungsfeinde und eigentlich zu verbietenden Parteien, es sind die etablierten Parteien, die sich unfair und psychologisch clever so den Applaus ihrer eigenen geschaffenen Dummheit ergötzen.

Radar Music Gregor Arz und Manfred Wehrhahn sind seit 1977 bis heute um mehr als 250.000,– € betrogen worden und haben immense Kosten für den Rechtsstreit mit der GVL und dem Andryk-Verlag sprich Reiner Hömig aufwenden müssen und hat rückwirkend Schadensersatzforderungen aktiviert, denn die Gründe der Pauschalabgelten waren rechtswidrig!

Manfred Wehrhahn

Teilen: facebook


Weitere Beiträge


Hinterlasse eine Nachricht


Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.